Praxis für Neurochirurgie
Dr. med. Daniel Martin
Hüblerstraße 1, 01309 Dresden

Telefon: 0351 312767-10
Telefax: 0351 312767-20

Entzündungen im Bereich der Wirbelsäule (Spondylitis)

  • Website vergrößern
  • Druckansicht

Entzündliche Prozesse bzw. die Zersetzung von Wirbelkörpern (Spondylitis) und Bandscheiben (Spondylodiszitis) können lebensbedrohend werden und müssen so schnell wie möglich behandelt werden. Die Zahl der Patienten mit diesen Symptomen steigt und erfordert eine genaue Diagnose.

Diagnose:

Klinische Befunde, auffällige Laborwerte sowie eine MRT-Untersuchung mit Kontrastmittel der Lendenwirbelsäule werden bei der Diagnose von Entzündungen im Bereich der Wirbelsäule herangezogen. Der Zerstörungsgrad von Wirbelkörpern und Bandscheiben kann darüber hinaus mit einem drei Ebenen CT bestimmt werden.

Konservative Therapie:

Im Rahmen der konservativen Therapie können ein Korsett, verordnete Bettruhe, CT-Punktion zur entzündungsauslösenden Keimbestimmung sowie keimtötende Antibiotika genutzt werden. Ein großer Zerstörungsgrad von Wirbelkörpern und Bandscheiben kann jedoch auch eine umgehende Operation notwendig machen.

Operation & Nachbehandlung:

Unter Nutzung minimalinvasiver OP-Techniken haben wir die Möglichkeit die Wirbelsäule u.a. über kleine Hauteinstiche zu verschrauben und ruhigzustellen ohne langstreckige Wunden setzen zu müssen. In den Fällen, wo dies nicht ausreichend ist kann eine Versteifungsoperation mit Ersatz der Bandscheibe durch einen Platzhalter (Cage, im Sinne von TLIF oder PLIF) nötig werden. Entzündungsprozesse wie Eiteransammlungen um den Rückenmarkssack (epidurale Abszesse) werden geleert und mit speziellen Spül- und Saugsystemen gereinigt.

Quelle: https://neuromartin.de/Entz%C3%BCndungen_im_Bereich_der_Wirbels%C3%A4ule_%28Spondylitis%29