Praxis für Neurochirurgie
Dr. med. Daniel Martin
Hüblerstraße 1, 01309 Dresden

Telefon: 0351 312767-10
Telefax: 0351 312767-20

Loge de Gyon

  • Website vergrößern
  • Website verkleinern
  • Druckansicht

Was ist das Loge de Gyon oder auch Loge de Guyon Syndrom?

Beim Loge de Gyon oder auch Loge-de-Guyon-Syndrom handelt es sich um eine Nervschädigung des Nervus ulnaris an der Kleinfingerseite des Handgelenks. Beim Patient kann es hier zu Störungen der Empfindung bis hin zur Lähmung kommen. Die Loge de Guyon (benannt nach dem Chirurgen und Urologen Jean Casimir Félix Guyon) beschreibt einen physiologischen Engpass zwischen Erbsenbein und dem Hakenfortsatz des Hakenbeins durch die der Nervus ulnaris sowie die Arteria ulnaris durchführen.

Ursachen

Aufgrund einer wiederholten Kompressionen in der Loge de Gyon durch Gelenkzysten, Arbeitsabläufe oder Sport oder seltener durch arterielle Aneurysmen, Thrombosen etc. kommt es zu Empfindungsstörungen bis hin zu Lähmungserscheinungen.

Diagnose

Bei der Diagnose des Loge-de-Guyon-Syndroms wird die Schädigung des Nervus ulnaris mit Hilfe von Elektroneurografie und Nervensonographie bewiesen.

Operation

In vielen Fällen genügt bereits der Verzicht auf die einseitige Beanspruchung, um den Nerv entsprechen Erholung zu verschaffen. Der chirurgische Eingriff wird notwendig, wenn die Kompression durch ein Ganglion (=Gelenkzyste) oder eine andere anatomische Einengung verursacht wird.

Quelle: https://neuromartin.de/Loge_de_Gyon