Praxis für Neurochirurgie
Dr. med. Daniel Martin
Hüblerstraße 1, 01309 Dresden

Telefon: 0351 312767-10
Telefax: 0351 312767-20

Ganglien (Sehnen- und Gelenkzysten)

  • Website vergrößern
  • Druckansicht

Ganglien sind blasen- oder zystenartige Aussackungen, welche von Sehnenscheiden oder Gelenkkapseln entspringen und gelegentlich zu Nervenkompressionen und weiteren Beschwerden führen können. Die Behandlung diser Erkrankungen erfolgt in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Orhtopädie und Handchirurgie. 

Ursachen, Diagnostik und Symptome

Die Zysten sind hart und gespannt und mit gallertiger Flüssigkeit gefüllt. Am häufigsten kommen sie an den Streckseiten auf Höhe der Handwurzeln zwischen Mond- und Kahnbein oder an der Beugeseite der Handwurzel zwischen Handgelenksbeugesehne und Arteria radialis vor. Auch an Ellenbogen, Knie oder Fußgelenken kommen Ganglienzysten vor, welche eine Nervenkompression auslösen können. Der Grund für die Entstehung solcher Ganglien ist nicht bekannt und scheint nicht mit der ausgeübten Tätigkeit in Verbindung zu stehen. Sie zeigen keine altersspezifische Häufung, sind meist beschwerdefrei und können von allein wieder verschwinden. Bei Schmerzen oder deutlicher Zunahme der Größe kann eine Therapie angeboten werden.

Therapiemöglichkeiten

  1. Die Punktion und Absaugung des Zysteninhaltes mit einem hohen  Rezidivrisiko (dem Risiko, dass das Ganglion erneut entsteht) von über 50% mit geringeren OP-Risiken. 
  2. Die mikrochirurgische operative Entfernung des Ganglions. Auch hier besteht eine relativ hohe Rezidivrate bis zu 20%.

Operationsvorbereitung

blutverdünnende Medikamente: Vor einer Operation sollten blutverdünnende Medikamente zeitig genug vor der Operation nur nach Rücksprache mit dem Hausarzt abgesetzt werden. Sollte dies nicht möglich sein bitte ich Sie diese Thema in meiner Praxis anzusprechen. Eine Opeation mit unter blutverdünnenden Medikamenten steigert das Nachblutungsrisiko. 

Fingerringe: Fingerringe sollten vor der Operation abgelegt werden. 

Nüchtern: Am Operationstag muss der Patient nüchtern sein. Das bedeutet, dass die letzte Zusichnahme von Nahrung und Flüssigkeiten mindestens 6 Stunden vor der OP erfolgt sien darf. 

Heimfahrt: Nach der Operation ist das selbständige führen eines Fahrzeuges im Straßenverkehr untersagt. Die Heimfahrt sollte mit einem Chauffeur oder dem Taxi erfolgen. 

Die Operation

Es erfolgt über dem Ganglion am Handgelenk streckseitig in der Grundgliedbeugefurche der Finger ein quer angelegter Hautschnitt. Wird an der beugeseite operiert handelt es sich um einen längsverlaufenden Schnitt. Für den Erfolg der Operation ist es entscheidend, dass alle zuführenden Kanäle aus der Gelenkkapsel in die Zyste  gefunden und verschlossen werden. Dies gelingt nicht immer vollständig, was vermutlich zu den hohen Rezidivraten beitragen könnte. Die Zyste wird einschließlich der Kapsel komplett entfernt. Es wird eine Wunddrainage eingelegt.

postoperative Nachsorge

In den ersten postoperativen Tagen sollte die Hand hoch gelagert werden und nicht unter Brusthöhe gehalten werden um ein Anschwellen der Hand möglichst gering zu halten. Hierzu ist keine Armschlinge nötig. Ab dem ersten Operationstag an ist eine aktive Fingergymnastik unabdingbar. Die Finger sollten mehrmals pro Stunde vollständig zu einer Faust gebeugt und wieder vollständig gestreckt werden. Der erste Verbandswechsel erfolgt in meiner Praxis. Die Hand ist die ersten zwei Wochen in einem Schutzhandschuh zu tragen. Aller zwei Tag sollte ein Verbandswechsel und Desinfektion der Wunde durchgeführt werden. zwischen dem 10. und 14. Tag nach der Operation werden die Fäden entfernt. Drei Tage danach ist das Waschen der Hand ohne Schutzhandschuh wieder möglich. Die Hand kann ab der dritten Woche wieder langsam belastet werden. Nach 4-6 Wochen ist diese meist, je nach Tätigkeit, wieder beruflich einsatzfähig. Treten Auffälligkeiten oder Fragen nach der Operation auf ist eine sofortige Kontaktaufnahme mit den zur Operation mitgegebenen Notfallnummern auf. Es ist jederzeit ein diensthabende neurochirurgischer Kollege im Krankenhaus Dresden Friedrichstadt über die Notaufnahme  erreichbar. 

Quelle: https://neuromartin.de/Ganglien_%28Sehnen-_und_Gelenkzysten%29